Plätze

Der Platz Dom Pedro IV in Lissabon wird von den Einheimischen auch kurz Rossio genannt. Er befindet sich im Zentrum Lissabons. Den Mittelpunkt des großen Platzes bildet eine Statue von Dom Pedro IV aus dem 19. Jahrhundert, welche auf einer Marmorsäule thront. Früher wurden auf dem Rossio Stierkämpfe veranstaltet und auch heute herrscht hier immer reger Betrieb. Heute säumen zahlreiche Restaurants und Cafés den Platz, am nördlichen Ende befindet sich das Nationaltheater der Stadt. Der schöne Platz dient schon seit jeher als Treffpunkt sowohl für Einheimische als auch für Touristen.

Nur einen Steinwurf vom Rossi entfernt, liegt der Praca da Figueira. In der Mitte des Platzes befindet sich ein Reiterstandbild von König Joao I. Berühmt ist der Platz vor allem für seine zahlreichen Tauben. Der Praca do Comercio war früher der Hauptzugang in die Stadt vom Meer aus. Auf dem prachtvollen Platz stand bis zum Erdbeben von 1755 der Königspalast. Das Zentrum bildet ein Reiterstandbild von König José I. Von drei Seiten wird der Praca do Comersio von Gebäuden mit herrlichen Arkadenbögen gesäumt. Wenn man den imposanten Triumphbogen, den Arco Monumental aus dem Jahr 1837, durchschreitet, befindet man sich mitten in der Unterstadt Lissabons.

Der Praca dos Restauradores soll an das Erreichen der Unabhängigkeit von den Spaniern im Jahr 1640 erinnern. Im Jahr 1886 wurde in der Mitte des Platzes ein 30 Meter hoher Obelisk errichtet, auf dem alle Schlachten des Restaurantionskrieges vermerkt sind. Häuser aus dem 19. und 20. Jahrhundert säumen den Platz, nennenswert ist der Palacio Foz, in welchem sich heute eine Touristeninformation befindet. Auf dem Praca do Municipio steht das Rathaus Lissabons. Sehenswert ist hier das Schwarzweißmosaik des Platzes und die elegante Doppelsäule, welche früher als Pranger diente. Der Praca Marquês de Pombal bildet die Grenze zwischen dem historischen und dem modernen Lissabon. Auf einer Verkehrsinsel befindet sich das Denkmal des Stadterneuerers Marquês de Pombal.