Park der Nationen - Parque das Nacoes

Der Park der Nationen wurde ursprünglich zur Weltausstellung EXPO im Jahr 1998 errichtet, und ist inzwischen fast zu einem eigenen Stadtteil geworden. Der Park verkörpert einen Teil des modernen Lissabons und beherbergt unter anderem das größte Aquarium Europas, das Oceanario, den Torre Vasco da Gama und den Bahnhof do Oriente. Der Bahnhof ist inzwischen der Hauptbahnhof der portugiesischen Hauptstadt und bildet das Zentrum des Parkes. Das ehemalige Empfangsgebäude der EXPO wurde zum großen Shopping-Center Vasco da Gama umgebaut. Hinter dem Einkaufszentrum liegt die große Veranstaltungshalle Pavilhao Atlantico, welche vor allem für Konzerte genutzt wird. Das Messezentrum von Lissabon befindet sich nördlich davon, in den ehemaligen Ausstellungshallen der Weltausstellung. Der Torre Vasco da Gama ist ein 145 Meter hoher Turm, die höchste Sehenswürdigkeit Lissabons. Von ganz oben hat man einen wunderschönen Ausblick über die gesamte Stadt und das Umland. Ebenfalls auf dem Gelände befinden sich das Lissabonner Casino und das Museum für Wissenschaft.

Das Oceanario ist ein gigantisches Aquarium und ist in verschiedene Regionen der Welt unterteilt. Es beherbergt Meeresbewohner aus der ganzen Welt und ist das zweitgrößte Meerwasser-Aquarium der Welt. Über das Tejo-Delta führt die 17 Kilometer Ponte Vasco da Gama, die längste Brücke in Europa und sogar eine der längsten weltweit. Die Schrägseilbrücke verbindet Lissabon mit den Städten am anderen Ufer der Tejo-Mündung. In den letzten Jahren wurde im Park der Nationen auch Wohnraum geschaffen, die Mieten sind jedoch überdurchschnittlich hoch, so dass nur wohlhabende Lissabonner hier wohnen. Zeitgleich haben sich auch zahlreiche Restaurants und Bars in diesem Gebiet angesiedelt, so dass der Park der Nationen auch viele Nachtschwämer und Partygänger anlockt. Die Stadt möchte das ehemalige EXPO-Gelände künftig besser an die Stadt anbinden und sucht nach neuen Möglichkeiten.